Rückblick2016

Jahresrückblick 2016

Daten, Fakten und Erfolge der P3ler findet ihr
hier...

Sailfish HP

Racing Team

Alle infos über unser Racing Team findet ihr
hier...

Kids1

P3 TriKids

Infos zur erfolgreichen Jugendarbeit findet ihr
hier...

Die Eisbärinnen sind los

 

Was für ein genialer Sonntag für die P3 Speed-Queens. Unsere Heike und Ute rockten nicht nur den 2ten LCC Eisbärenlauf, nein sie holten in Ihrer AK den 2ten und 3ten Platz. Was soll man dazu noch sagen. Trotz der bekannt soliden, und nicht weniger starken Leistungen unserer Männer Patrick und Kurt (7km) sowie Alois und Wolfgang (14km) standen diese heute ganz klar im Schatten der über alles strahlenden P3-Mädls.

Wir gratulieren aus der Ferne und freuen uns schon auf die nächsten Podiumsplätze. Sorry Jungs ihr ward zwar Spitze, aber heute ist Eisbärinnentag.

  • Laufen, Laufen, Laufen...

    Es soll ja Triathleten geben die zwischen der abgelaufenen und der bevorstehenden Saison an Laufveranstaltungen teilnehmen, um nicht aus dem Wettkampfmodus zu kommen. Da bei mir jeder Wettkampf ein mehr oder weniger "großer Kampf" ist, kann ich das getrost bei Seite lassen. Nein im Ernst, da sicher auch einige von unserem Team an der einen oder anderen Veranstaltung teilnehmen werden, habe ich mir gedacht, diesen Artikel als "Sammelartikel" zu gestalten, und wer weiss, vielleicht krönen wir dann intern unseren "P3 Running King and Queen". Für alle anderen die King oder Queen werden wollen gibt es hier die Gelegenheit dazu.
    Bin schon gespannt, wer von uns diese Herausforderung annimmt, und um diese Krone kämpfen wird.


    Wären persönliche Bestzeiten Börsenkurse, so würde es wohl niemanden erfreuen wenn diese fallen. Aber da gibt es diese zwei magischen Buchstaben PB, die jeder von uns mit Freude entgegennimmt. So auch am vergangenen Sonntag Karin und Rene. Beide konnten über die 14 km ihre PB's verbessern. Wobei Karin ein blaues Auge haben müsste, denn knapper als mit dem 4ten Platz in der AK kann man nicht am Podest vorbeischrammen. Auch René mit seinem 6sten AK Platz ist nicht mehr weit vom Stockerl entfernt. Wir gratulieren zu den gezeigten Leistungen und drücken ganz fest die Daumen, dass beim nächsten Mal der Sprung auf das heiß ersehnte Podium klappt.

    Der Name dieser Laufserie trifft im Moment voll und ganz zu. So sah man am ersten Tag hunderte Läuferinnen und Läufer die vermummt an der Startlinie standen. Trotz der bis zu zweistelligen Minusgraden, haben auch wir frostsichere Teammitglieder. Chris, Karin und René erwärmten heute unsere Herzen mit den erbrachten Leistungen. Auch wenn es noch zu keinem Podium gereicht hat, sind wir stolz auf euch Eisbären.

     

     

    Es ist immer wieder erstaunlich wie viele Leute die Gelegenheit ergreifen, am letzten Tag des Jahres, noch an einem Wettkampf teilzunehmen. Von unserem Team war Alois ganz uneigennützig beim Wiener Silvesterlauf als Pacemaker am Start, und Alex feierte seinen Jahresabschluss in Gmunden. Der Rest unseres Teams, wie auch meine Wenigkeit, war offiziell mit einem Ruhetag ausgelastet, denn es gibt gewisse Tage im Jahr, an denen sollte der Sport nicht im Vordergrund stehen. Für unsere beiden Athleten hingegen war es ein erfolgreicher Jahresausklang zu dem wir gratulieren.

    Kleiner Nachsatz aus der Redaktion: Wie auch schon am Nationalfeiertag war es nicht möglich, unseren Präsidenten zur Neujahrsansprache zu gewinnen.

    Ein ganz unermüdlicher ist Alex. Er eröffnet damit den Reigen und gönnt seinem Körper nicht mal in der besinnlichen Zeit
    ein wenig Ruhe. Nebenbei noch mit einem Hammer Ergebnis. Als gesamt 6ter und 3ter in seiner AK überquerte er
    die Zielliene nach 10km in sagenhaften 36:41. Gerüchten zufolge gab es noch auf den letzten 2km einen extra Schub in Form
    eines "Abklatscher", was auch immer das ist, aber es muss helfen, und der Nada wird's egal sein. Gratulation, blitzsauber!

     


        

  • 24 Stunden Extrem Tour 2017


    Hilfe was ist nur mit unserem Haasi passiert! Das oder ähnliches könnte man sich bei dem Anblick denken, aber es gibt Entwarnung nur der ganz normale Wahnsinn. Nun aber der Reihe nach zu den Ereignissen vom Freitag den 27.01.

    Es ist 4:30 Früh, es hat minus 15 Grad und trotzdem steht die Ultralaufgemeinde in Oggau im Burgenland am Start. Unter ihnen befindet sich auch Wolfgang, der sich auf den Weg macht, um gegen Kälte, Wind und Eis über die 120 km lange Laufstrecke seinen Mann zu stellen. Die Distanz an sich ist ja schon Herausforderung genug, aber wer die Strecke kennt, weiß dass man hier nicht gerade von landschaftlichten Highlights verwöhnt wird. Gelinde gesagt ist die Strecke in meinen Augen eintönig, monoton und stink langweilig. Aber dafür kann niemand etwas und wer, so wie Wolfgang, in der Vorbereitung auf das Goldsteig nonstop Ultra Race (661km) steht, der muss da einfach durch.
    Wobei, in Anbetracht der Distanz beim Ultra Race, fällt für Wolfgang dieser Bewerb wohl eher unter die Kategorie „kurze Sprinteinheit“. Warum er dann trotzdem „so lange“ unterwegs war, konnte man nur auf die Tatsache zurückführen, das das Timing mit dem Support noch „ausbaufähig“ ist und er daher „so viel“ Zeit verloren hat.
    Bekanntlich lernt man ja aus seinen Fehlern und er hat versprochen, bereits beim Mozart 100 uns mit einer neuerlich grandiosen Performance zu überraschen. Was noch so auf dem Weg bis zum Saisonhighlight mitgenommen wird, werden wir sehen, aber fix ist, das dabei noch einige Laufschuhe das Zeitliche segnen werden.

    Wolfgang wir gratulieren, wünschen eine gute Regeneration und zukünftig „etwas flottere“ Beine.

  •  

     

     

    Zum Seitenanfang